Aktuelles


Patrick Mais als Ortsvorsteher vereidigt

Nun ist es offiziell: Patrick Mais (SPD) ist als neuer Ortsvorsteher von Hochheim vereidigt. Er wurde in der Sitzung des Stadtrats am Mittwoch dem 27.04.2022 von Oberbürgermeister Adolf Kessel in sein Amt eingeführt. Die Zeit des Wartens ist vorüber, der Schwur ist geleistet – und mit der Ernennungsurkunde im Gepäck kann es nun in der Ortsverwaltung an die Arbeit gehen.

SPD Hochheim nominiert Patrick Mais zum Kandidaten für Ortsvorsteherwahl

In einer einberufenen Mitgliederversammlung am 20. Dezember 2021 wählten die Genossinnen und Genossen der Hochheimer SPD mit großer Mehrheit Patrick Mais zu ihrem Kandidaten für die Ortsvorsteherwahl am 20. März 2022. Die Neuwahl des Ortsvorstehers ist notwendig, weil der bisherige, Timo Horst, vom Stadtrat  zum Baudezernenten gewählt wurde und damit verbunden seinen Rücktritt eingereicht hatte.

Mais freute sich über die Nominierung und versprach einen engagierten Wahlkampf, „damit die Ortsverwaltung rot bleibt“. Timo Horst habe durch seine Arbeit in und für Hochheim große Fußspuren hinterlassen, die er ausfüllen wolle.

Seine Hauptaufgabe im Falle seiner Wahl sieht Mais zunächst in der Reaktivierung traditioneller Veranstaltungen im Hochheimer Festkalender zur Stärkung der Ortsgemeinschaft. Gerade vom Stadtdorf-Projekt, zu dessen Kümmerer er vom Ortsbeirat bestimmt wurde, verspricht er sich aus der Mitte es Ortes heraus neue Impulse. Denn eine Bürgerbeteiligung wie auch der Kontakt zu Hochheimer Vereinen und Gewerbetreibenden sei ihm wichtig, um die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Sobald es Corona zulasse, fände die ursprünglich für Dezember anberaumte Auftaktveranstaltung zum Stadtdorf-Projekt in Präsenz statt. Ort und Zeit würden rechtzeitig bekannt gegeben, so Mais. Ein weiteres, ihm wichtiges Thema ist das Ortsbild. Hier verweist er auf die initialisierte Gestaltungssatzung für Hochheim und Pfeddersheim, die als Ziel eine widerspruchsfreie, ansprechende Nachverdichtung bei gleichzeitigem Erhalt des Ortscharakters hat.
Ein drittes Thema ist die Schaffung von KiTa-Plätzen, denn ausreichend vorhandene KiTa-Plätze sind das Fundament für eine gute Erziehung sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Insofern unterstützt Mais die Pläne neuer Kindertagesstätten im Neubaugebiet am Schlittweg
sowie auf dem BIZ-Gelände. Hier sei jedoch darauf zu achten, dass die hinter dem BIZ gelegene Emil-Strupp-Straße
 nicht zusätzlich mit Verkehr belastet werde.

Patrick Mais ist katholischer Diplom-Theologe und Hispanologe. Seit dem Jahr 2000 arbeitet er als selbstständiger Filmkaufmann in der Kinobranche. Neben seiner Mitgliedschaft im Ortsbeirat engagiert er sich ehrenamtlich bei der Wormser Tafel, ist städtischer Partnerschaftsbeauftragter für Tiberias und Vorsitzender WARMAISAs e.V.

 

 

 

 

 

Patrick Mais erhält Rotaach

Herzlichen Glückwunsch an Christian Ruppel und Patrick Mais für ihr Engagement in der Corona-Pandemie insbesondere im Hinblick auf das WOpenAir und das Autokino auf dem Festplatz. David Maier übernahm die Ehrung der beiden Kulturschaffenden.

Hochheimer Filmnacht

Die Hochheimer SPD veranstaltet nun zum 11. Mal ihre Filmnacht in der schönen Kulisse des Pfrimmparks (Eingang Parkstraße). Bei freiem Eintritt wird am Freitag, den 10. September ab ca. 20.30 Uhr ein Überraschungsfilm gezeigt. Einlass ist ab 19 Uhr.

Die technische Unterstützung übernimmt Stefan Schaaf von Humanelektronik.

Die Corona-Regeln müssen beachtet werden. So muss zwischen den einzelnen Sitzgruppen ein Mindestabstand von 1,50 m in jede Richtung eingehalten werden. Alle Besuchersind verpflichtet, eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske des Standards KN95/N95 oder FFP2 bis zur Einnahme des Platzes zu tragen. Das Gelände ist abgesperrt und darf nur über den Einlass Ecke Hochheimer Straße/Parkstraße betreten werden. Hier müssen die Besucher ihre Daten hinterlassen (Luca-App oder schriftlich).

Mitzubringen sind Decken, da keine Bestuhlung erfolgt. Kühle Getränke und Popcorn können am Stand der SPD erworben werden. Die Veranstalter betrachten die Pandemie-Entwicklung in Worms täglich und falls durch eine rapide Verschlechterung die Genehmigung der Stadt aufgehoben oder angepasst wird erfolgen Informationen über Facebook oder über www. hochemmer.de.

Bei Regen entfällt die Veranstaltung. Die Hochheimer SPD hofft, dass trotz der Corona-Auflagen die Gäste einen schönen Abend verleben werden.

Bleibendes Andenken für Bindseils

Die Bindseilstraße in Worms-Hochheim ist eingeweiht. Ortsvorsteher Timo Horst freute sich, dass nun den engagierten Fastnachtern Rolf und Ilse Bindseil eine bleibende Erinnerung gesetzt worden ist. Das Journalistenehepaar war insbesondere bei der Posse im Theater, aber auch bei Fastnachtssitzungen aktiv.

Über Jahrzehnte waren sie die treibende Kraft bei der Narrhalla.

Der Verein sorgte entsprechend für das Programm bei der Einweihung der Straße. Bekannte Ausschnitte der Possestücke wie die „Löwen am Ludwigsplatz“, die schon damals die Tiefgarage als Tropfsteinhöhle identifizierten, wurden durch die Aktiven wieder zum Leben erweckt. Auch die Bestellung von „Stoppe, Dudde und Bäschte“ in Hannover, die aufgrund des Wormser Dialektes partout nicht gelingen wollte, sorgten für kurzweilige Unterhaltung.

Der Wormser Star alias Mathias Matheis führte durch das Programm und die Geschichte der Bindseils von den Büttenreden über die Organisation und Wiederbelebung der Posse als närrisches Schauspiel. Patric Heischling, als Vorsitzender der Narrhalla blickte sogar in die Zukunft, dass man jetzt schon eine Allee für Helga Power reservieren sollte.

Horst betonte, dass die Straße gerade im Hinblick auf die Nachbarstraßen Rudolf-Heilgers-Straße und Jean-Völker-Straße die Benennung genau richtig sei. Rudolf Heilgers hatte die Fastnacht geprägt und den Band „Dreimol hoch mei Muddersproch“ herausgegeben. Auch Jean Völker alias „Kabausche“ war eine Ikone der Wormser Fastnacht.

Oberbürgermeister Adolf Kessel, der seine politische Tätigkeit in der Straßenbenennungskommission in Rheindürkheim begann, betonte, wie wichtig das Engagement der Familie Bindseil war.

Dorfflohmarkt wieder ein voller Erfolg

Es ist mittlerweile eine feste Tradition im Hochheimer Ortsgeschehen:

Der 3. Hochheimer Dorfflohmarkt war in diesem Jahr ein voller Erfolg, so Ortsvorsteher Timo Horst. Auch mit den Teilnehmerzahlen zeigte sich der Ortschef hochzufrieden. Mit über 70 Verkaufsständen konnte die Ortsverwaltung einen neuen Rekord verzeichnen. Der Dorfflohmarkt hat rund 350 Besucher bei herrlichem Sommerwetter nach Hochheim gelockt. Die Veranstaltung sei eine schöne Alternative zur Hochheimer Kerb.

 

Vom PC bis zur Bratpfanne, vom Fahrrad bis zum Kinderspielzeug und vieles mehr, der Dorfflohmarkt in Hochheim bot alles, was sich denken lässt. Unter Sonnenschirmen, in Hofeinfahrten, Scheunen und Garagen warteten so einige Schnäppchen auf die Besucher. Wichtig waren auch das persönliche Gespräch und der nette Austausch zwischen Besuchern und Ausstellern. Es wurde aber auch gefeilscht, anprobiert und begutachtet und jeder hatte offensichtlich Spaß dabei. Über 100 Stadteilpläne wurden an die Besucher bei den Ständen verteilt. „Der ganze Ort ist auf den Beinen", freute sich auch Kinobetreiber Patrick Mais, der selbst in Hochheim wohnt. Er selbst hatte einige Stände in der Celtesstraße, Im Römergarten und in der Agnesstraße besucht.

Bereits morgens sei viel los gewesen, wobei sich alle an die Corona Auflagen gehalten haben, bestätigte die stellvertretende Ortsvorsteherin Maria Hilberg. Auch Standbetreiberin Beate Zutavern freute sich über die Resonanz: „Wir waren begeistert. Leider konnte ich keine anderen Stände besuchen.“ Die Hochheimer nutzten den Dorfflohmarkt, um Keller oder Garagen zu entrümpeln oder auch selbst Waren zu kaufen. Ein wichtiger Vorteil des Flohmarkts war, dass die Sachen nicht aufwendig zu einem Ort transportiert werden müssen. „Viele fänden es schade, wenn die Sachen weggeschmissen werden.", so Horst. Der Ortsvorsteher bedankte sich bei den tatkräftigen Unterstützern.

Martinsmarkt - weitere Aussteller gesucht

Zum Hochheimer Martinsmarkt vom 9. -10. 11. 2019 können sich noch nicht-kommerzielle Aussteller bewerben. Aussteller und Verkäufer können sich melden, die eine Bandbreite an Kunsthandwerk oder selbstgemachten Produkten bieten. Melden können sich die Anbieter bei der Ortsverwaltung Hochheim unter 06241/74304 oder ov-hochheim@worms.de. Details können auch dem Erhebungsbogen auf der Homepage www.worms-hochheim.de entnommen werden.

Hochheims verborgene Schätze gesucht!

Flohmärkte sind oft eine wahre Schatzgrube und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. In einigen Gemeinden gibt es inzwischen Dorf- bzw. Hof-Flohmärkte. Dies wäre doch auch für Hochheim eine gute Idee, dachte sich eine Gruppe engagierter „Hochemmer“, die Spaß daran haben, Leben in „ihren Stadtteil“ zu bringen. Die Grundidee ist denkbar einfach: Jeder, der mitmachen möchte, meldet sich an und kann dann zum Termin auf dem eigenen Grundstück in Hof, Garten oder Garage seine Schätze feilbieten. Der Termin für den 1. Hochemmer Dorfflohmarkt ist für Sonntag, den 8.9.19 geplant. Die Veranstaltung soll von 9.00 bis 15.00 Uhr stattfinden. Die Teilnehmer sind aufgerufen, ihre Verkaufsstellen mit bunten Luftballons und Hinweisschildern kenntlich zu machen. Interessierte Mitstreiter werden gebeten, sich bis zum 23.07.2019 in der Ortsverwaltung Hochheim unter (0 62 41) 7 43 04 oder ov-hochheim@worms.de anzumelden. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung hat Ortsvorsteher Timo Horst übernommen.

 

Bebauungsplan im Hochheimer Mersch soll ertüchtigt werden

Der Bebauungsplan im Hochheimer Mersch soll ertüchtigt werden, um künftig die Siedlung in ihrem Charakter zu erhalten. Dazu hatte sich in Abstimmung mit Ortsvorsteher Timo Horst eine Initiative gegründet, die nun 80 Unterschriften für den Erhalt der Strukturen gesammelt hat. Insbesondere sollen Dachform, Höhe der Bebauung und weitere Aspekte besser geregelt werden. Hans Debus, der damals die Siedlung maßgeblich mitgeplant hatte, sieht nur so eine Möglichkeit den ursprünglichen Siedlungscharakter zu erhalten. Der Antrag wird in der kommenden Sitzung des Bauausschuss behandelt. Die Unterschriften für eine Änderung des Bebauungsplans konnte Hans Debus und Gudrun Schmidt-Schwalb gemeinsam mit Ortsvorsteher Timo Horst nun an den künftigen Oberbürgermeister der Stadt Worms Adolf Kessel übergeben. Dieser Versprach diesen Wunsch zu unterstützen.

Veranstaltungskalender Jul-Dez 2019

Veranstaltungskalender Jan-Jun 2019