Aktuelles


Neugeschaffene Ortsfahne für Worms-Hochheim

Gemeinsam haben Ortsvorsteher Timo Horst und der Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins Wolfgang Hasch die neu geschaffene Ortsfahne des Stadtteils Hochheim präsentiert. Im Gegensatz zu anderen Stadtteilen hatte Hochheim bisher als Symbol nur das  Gerichtssiegel. Die Fahne zeigt auf rot-weißem Grund eben dieses Siegel von 1694.

Hochheim war in kurpfälzischer Zeit (Ende des 17. Bis Ende des 18. Jahrhunderts) Sitz eines Dorfgerichts, erklärt Hasch den Hintergrund der Fahne. Der Stadtteil war für die sogenannte niedere Gerichtsbarkeit zuständig und umfasste neben Hochheim auch die Nachbardörfer Leiselheim und Pfiffligheim.

Zur Ausfertigung von Urkunden und sonstiger wichtiger Schriftstücke führte das Gericht ein Siegel. Es zeigt die obere Hälfte des Reichsapfels, also ein auf einer Halbkugel stehendes Kreuz und trägt die Inschrift „Hochheimer Gerichtssiegel 1694“, so Horst und Hasch.

Der damalige Landesherr, der Kurfürst von der Pfalz, gehörte als Inhaber der Kurwürde dem Gremium an, das den König zu wählen hatte. Als Hinweis auf die Bedeutung seiner Persönlichkeit und Ausdruck seiner Macht ist die Darstellung des halben Reichsapfels zu deuten.

Hochheim besitzt kein eigenes Wappen. Das kurpfälzische Gerichtssiegel ist jedoch Symbol für den Stadtteil geworden und jetzt eben auch in einer Fahne verbildlicht, freuen sich Hasch und Horst. Künftig wird die Fahne bei Veranstaltungen im Hof der Alten Schule gehisst. 

0 Kommentare

200 Jahre Rheinhessen

Hochheimer Schreinerfest

mehr lesen 0 Kommentare

Pressemitteilung der SPD Stadtratsfraktion

Suche nach Parkraum und Antworten

mehr lesen 0 Kommentare

Hochheim begibt sich ins Mittelalter

Am Sonntag, den 19. Juni ab 11 Uhr ist es wieder soweit: Hochheim versinkt im Mittelalter. Die Ortsverwaltung Worms-Hochheim bietet im mittelalterlich-gestalteten Hof der „Alten Schule“ Hochheim das Hochmittelalter im bürgerlichen Leben. Kleine Ritter und Burgfräulein spielen und basteln, die Erwachsenen essen und trinken wie vor 1000 Jahren. Nach der Eröffnung durch Dorfvogt Timo Horst und Verlesung der Marktordnung durch Edelfrau Maria Hilberg steht wieder ein buntes Programm an. Mit einem deftigen Erbseneintopf, Stockbrot, Schweineschwänzchen und vielen mittelalterlichen Getränken ist den ganzen Tag für das leibliche wohl bestens gesorgt.

Um 14 Uhr ziehen die kleinen Ritter und Burgfräuleins der Hochheimer Kindergärten durch das alte Hochheim und führen im Anschluss im Hof der „Alten Schule“ mittelalterliche Tänze auf. Weiterhin zeigen Schreinermeister Edgar Martin wie damals im Mittelalter gearbeitet wurde. Ab 15 Uhr steht auch das mittelalterliche Klöppeln mit Edelfrau Helga Marschang auf dem Programm. Generell gibt es für Kinder einen mittelalterlichen Bastelstand, mittelalterliche Spiele und eine Kerzenwerkstatt. Um 16 Uhr findet ein ritterlicher Zweikampf statt.

 

0 Kommentare